News

3 Jahre als Pfleger bei Franz & Wach

Daniel S. schätzt die Vorteile einer Anstellung als Pflegekraft in der Zeitarbeit

Die Franz & Wach-Niederlassung in Berlin gibt es nun seit gut 3 Jahren. Zu den ersten Mitarbeitern, die in Berlin eingestellt wurden, gehört Daniel S. aus Berlin-Reinickendorf. Er ist auch heute noch bei uns beschäftigt, als Pflegehelfer mit wechselnden Einsätzen in ganz Berlin – und nach wie vor mit Begeisterung dabei.

Zum dreijährigen Betriebsjubiläum überreichte ihm Personalberaterin Melanie Koyro Einkaufsgutscheine und eine kleine Box Schokolade. Wir haben die Gelegenheit aber auch genutzt, um mit Herrn S. über seine Erfahrungen als Zeitarbeitnehmer in der Pflege zu sprechen. 

Bereits seit 2006 ist der gelernte Maler und Lackierer als Hilfskraft in der Pflege tätig. Eine Allergie gegen Lacke zwang ihn damals zu einer beruflichen Neuorientierung. Dass er sich dafür die Pflege alter Menschen ausgesucht hatte, bereut er absolut nicht. Obwohl der Alltag schon sehr anstrengend ist. „Aber die Dankbarkeit der betreuten Menschen, ist ein wunderbares Geschenk und gibt einem eine tiefe Befriedigung. Auch wenn sie sich oft nur in einem kleinen Lächeln ausdrückt“ berichtet Daniel S. über seine Motivation. 

In den drei Jahren bei Franz & Wach hat er mehr Pflegebetriebe kennengelernt, als in den Jahren zuvor. Das liegt an den wechselnden Einsätzen. So arbeitet er wöchentlich in zwei bis drei verschiedenen Einrichtungen in ganz Berlin. Ist das nicht nervig, ständig anderswo zu arbeiten? „Nein, gar nicht. Im Gegenteil mag ich es, immer wieder mit anderen Menschen zu tun zu haben. Und dann trifft man ja auch immer wieder auf bekannte Gesichter, also Kolleginnen oder Kollegen, mit denen man dann die Schicht teilt. Das ist auch immer wieder schön.“

Regelmäßig bekommt Daniel S. auch Einstellungsangebote von den Einrichtungen, in denen er eingesetzt ist. „Oft schon am zweiten Arbeitstag. Dann sage ich immer, dass ich doch die Einrichtung erst einmal kennenlernen muss.“  Aber eigentlich ist eine Übernahme gar kein Thema für ihn. „Finanziell macht es heute keinen Unterschied mehr, ob ich über die Zeitarbeit beschäftigt bin, oder als Stammmitarbeiter bei einer Einrichtung arbeite. Bezüglich der Arbeitszeiten habe ich es in der Zeitarbeit aber viel besser, zumal ich hervorragend betreut werde von Franz & Wach. Ich schicke Frau Koyro einfach die Termine, an denen ich frei haben möchte, und sie plant dann meine Einsätze um diese Termine herum. So viel Rücksicht auf mein Familienleben würde kein anderer Arbeitgeber bei den Dienstplänen nehmen.

Melanie Koyro, die Daniel S. seit Jahren als Personalberaterin betreut und seine Einsätze plant, ist voll des Lobes für ihren Kollegen. „Daniel S. ist ein echter Sonnenschein. Man merkt, dass die Pflege für ihn viel mehr ist, als nur eine Tätigkeit. Er bringt so viel Freude mit für diesen Beruf und für die Menschen, dass man ihn guten Gewissens überall hinschicken kann. Und aufgrund seiner vielfältigen Erfahrung ist er für uns auch ein guter Scout. So schicke ich ihn gerne zu Neukunden, die wir noch nicht kennen. Auf sein Urteil können wir uns jederzeit verlassen und bekommen so schnell ein Bild davon, wie die Arbeitsverhältnisse in der Einrichtung sind. Davon profitieren dann natürlich auch die Kolleginnen und Kollegen von Herrn S., weil es uns ein wichtiges Anliegen ist, bei den Einsatzplanungen die Menschen dahin zu schicken, wo ihnen die Arbeitsbedingungen entgegenkommen.“

Und wie geht es weiter für Daniel S.? Zunächst will er noch als Pflegehelfer weiterarbeiten. Früher oder später möchte er aber das Examen in der Pflege ablegen um dann als Fachkraft noch weitere Verantwortung und andere Aufgaben übernehmen zu können. Auch auf diesen Wegen wird ihn Franz & Wach gerne begleiten, getreu unserem Leitbild: Wir ermöglichen Menschen und Unternehmen sich zu entwickeln.